Die in § 5 JArbSchG genannten Ausnahmen beziehen sich allerdings nicht ausschließlich auf Kinder. Dieser Ratgeber hat die Antwort darauf parat und klärt, wie der Jugendschutz die Arbeitszeit von Minderjährigen explizit regelt. Dies gilt ebenfalls für Azubis, die schon über 18 Jahre alt sind. und Feiertagsarbeit: Hier sind mehrere Paragraphen maßgeblich, Regelungen Je nach Alter muss der Arbeitgeber laut § 19 Absatz 2 JArbSchG die folgenden Urlaubstage jährlich gewähren: Wichtig: Das Jugendarbeitsschutzgesetz geht von einer Sechs-Tage-Woche aus und zählt den Samstag entsprechend als Werktag mit. Das Gleiche gilt für Arbeitnehmer oder Azubis unter 18 Jahren. Lediglich, bei „vorübergehenden und unaufschiebbaren Arbeiten in Notfällen, soweit erwachsene Beschäftigte nicht zur Verfügung stehen […]“  dürfen Jugendliche ausnahmsweise Mehrarbeit leisten (§ 21 Absatz 1 JArbSchG). Ausnahmen sind bei Praktikanten, die älter als 18 Jahre sind, aber durchaus erlaubt. Doch auch hier sind branchenspezifische Ausnahmen definiert, welche sich dieser Vorgabe nur bedingt beugen müssen. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet. I S. 965), das zuletzt durch Artikel 3 Absatz 4 des Gesetzes vom 9. Schüler unter 15 dürfen höchstens 7 Std. Es besteht ein Recht auf Pausen. Eine Ausnahme für diesen Fall kommt zum Tragen, wenn die Arbeitszeit an einzelnen Tagen unter 8 Stunden fällt. Diese prüfen im Anschluss, ob die vorherrschenden Arbeitsbedingungen den Regeln aus dem Jugendarbeitsschutzgesetz entsprechen. Das Jugendarbeitsschutzgesetz schützt junge Menschen unter . Diese Vorgaben schützen Jugendliche unter 18 bei der Arbeit und verhindert, dass junge Menschen aufgrund von Unwissenheit und Unerfahrenheit ausgenutzt werden. Sie müssen frei darüber entscheiden können, wo und wie sie diese Zeit verbringen wollen. Konsequenzen drohen bei einem Verstoß gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz? Von Arbeitsrechte.de, letzte Aktualisierung am: 8. Auch minderjährige Arbeitnehmer, Praktikanten und Azubis haben gemäß Jugendarbeitsschutzgesetz einen Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub im Jahr. Das Arbeitszeitgesetz sorgt dafür, dass die Arbeitsstunden für Erwachsene genau geregelt sind. Im Arbeitszeitgesetz steht nämlich, dass die Arbeitszeit regelmäßig 8 Stunden betragen soll. Eine Zusammenfassung vom Jugendarbeitsschutzgesetz und seinen wichtigsten Regeln finden Sie hier. Unterbrechungen der Arbeitszeit handeln, in denen die Beschäftigten weder Arbeit zu leisten noch sich dafür bereitzuhalten haben. So sieht das Jugendarbeitsschutzgesetz im Praktikum laut § 14 Absatz 1 vor, dass die Beschäftigung von Jugendlichen nur zwischen 6 und 20 Uhr stattfinden darf. Jugendliche sind weitaus weniger belastbar als erwachsene Arbeitnehmer und müssen aus diesem Grund besonders geschützt werden. In § 14 Absatz 2 des Jugendarbeitsschutzgesetzes heißt es dazu: 1. im Gaststätten- und Schaustellergewerbe bis 22 Uhr. Außerdem muss die Freizeit zwischen zwei Arbeitstagen bei mindestens zwölf Stunden liegen, um eine ausreichende Erholung zu gewährleisten. Kommentar document.getElementById("comment").setAttribute( "id", "a72a584690c88a6660386e05cf1d4948" );document.getElementById("i94ac5e0d5").setAttribute( "id", "comment" ); © 2020 Arbeitsvertrag.org | Alle Angaben ohne Gewähr | Impressum | Datenschutz | Bildnachweise | Über uns | Haftungsausschluss, Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG): Infos zum Jugendarbeitsschutz in Deutschland. Was gilt als Arbeitszeit laut Arbeitsrecht? Daher müssen die Mindestangaben in Bezug auf den Jahresurlaub entsprechend wie folgt angepasst werden, um wirklich von Arbeitstagen und nicht von Werktagen auszugehen: Es spielt im Übrigen keine Rolle, wie alt der betroffene Jugendliche ist, wenn er seinen Urlaub antritt. Jugendarbeitsschutzgesetz: Arbeitszeit und Ruhezeiten. So sind beispielsweise 7 Stunden am Tag und 35 Stunden in der Woche eine Arbeitszeit, die das Jugendarbeitsschutzgesetz bei einem Praktikum im Schülerbereich akzeptiert. Kompaktwissen: Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG), Jugendarbeitsschutzgesetz: Kinderarbeit ist verboten. 3 Abs. Januar, am ersten Oster­feiertag oder am 1. Nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit dürfen Jugendliche nicht vor Ablauf einer ununterbrochenen Freizeit von mindestens 12 Stunden beschäftigt werden. Weiterhin macht das Jugendarbeitsschutzgesetz zur Arbeitszeit Ergänzungen, die zu beachten sind: Das Jugendarbeitsschutzgesetz präzisiert die Arbeitszeit auch in Bezug auf die eigentliche Tageszeit, auf welche diese gelegt wird. Das Jugendarbeitsschutzgesetz zur Arbeitszeit in Praktikum, Ausbildung und Ferienjob, Die Arbeitszeiten von Halbwüchsigen im Blick haben, FAQ: Arbeitszeit gemäß Jugendarbeitsschutzgesetz, Der feine Unterschied bei der Einteilung von Minderjährigen. gefährliche Arbeiten geht es in § 22 JArbSchG. Natürlich gibt es auch von dieser Regelung diverse Ausnahmen. Es muss demzufolge ein Ausgleich in der gleichen Woche stattfinden. Bei der maximal erlaubten Arbeitszeit handelt es sich wohl um eine der signifikantesten Vorschriften aus dem Jugendarbeitsschutzgesetz. Bei zwei Berufsschultagen in der Woche kommen die Pausen noch hinzu. In einem solchen Fall muss es jedoch innerhalb der nächsten drei Wochen zu einem Ausgleich für die geleisteten Überstunden kommen. In der Ausbildung, im Praktikum oder in einem regulären Arbeitsverhältnis dürfen Jugendliche höchstens acht Stunden am Tag beschäftigt werden. B. das Amt für Arbeitsschutz oder das Gewerbeaufsichtsamt. Wichtig: Auch wenn der betroffene Auszubildende keine Arbeitsleistung erbringt, weil er die Berufsschule besucht, muss er die übliche Ausbildungsvergütung erhalten! Das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) gilt für Personen unter 18 Jahren, ... Eine tägliche Arbeitszeit bis zu 9 Stunden, eine wöchentliche Arbeitszeit bis zu 44 Stunden und 5,5 Arbeitstage, wenn im Durchschnitt von 2 Monaten die Wochenarbeitszeit bei 40 Stunden liegt; Zudem ist die gesetzliche Nachtruhe für Jugendliche einzuhalten. Das Jugendarbeitsschutzgesetz behandelt Feiertage übrigens wie Sonntage: Ausschließlich die Arbeit in ausgewählten Branchen ist gestattet. Das Jugendarbeits­schutzgesetz erlaubt die Beschäftigung Jugendlicher trotz gefährlicher Arbeiten daher, wenn dies für die entsprechende Ausbildung notwendig ist und die Heranwach­senden dabei von einer fachkundigen Person beaufsichtigt werden (§ 22 Absatz 2 JArbSchG). Sie darf laut § 11 Absatz 2 frühestens eine Stunde nach Arbeitsbeginn und spätestens eine Stunde vor Feierabend stattfinden. Ausgenommen sind betriebliche Schülerpraktika, Therapien und die Erfüllung richterlicher Anordnungen. Gibt es wöchentlich einen Berufsschultag, der aus mehr als fünf Unterrichtsstunden besteht, bedarf es einer Anrechnung auf die Arbeitszeit von pauschal acht Stunden. Mai arbeiten. Muss der Mindestlohn in der Ausbildung gezahlt werden? Diese ist demzufolge zwar nicht gänzlich verboten, allerdings für maximal vier Wochen im Kalenderjahr gestattet. Oktober 2020 (BGBl. Ausnahme beim Jugendarbeitsschutzgesetz zu Arbeitszeiten: Mit 14 gelten Jugendliche in der Regel noch als Kind. Gemäß § 18 JArbSchG dürfen unter 18-Jährige niemals am 25. Für sie gilt demzufolge eine 40-Stunden-Woche Sicherheitsdienst – Das Wachgewerbe in Deutschland, Großelternzeit: Die Elternzeit für Großeltern. I S. 2075) geändert worden ist" ... Arbeitszeit … beschäftigt werden. Fällt die Beschäftigungszeit der unter 18-Jährigen noch länger aus, muss die Ruhepause sogar 60 Minuten betragen. Da sie sich noch in der Entwicklung befinden, fällt ihr Urlaubsanspruch jedoch höher aus als es bei erwachsenen Arbeitnehmern der Fall ist, die unter das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) fallen. Streben junge Menschen nach einer Ausbildung in einem Beruf, der nun mal mit gefährlichen Arbeiten einhergeht, wie z. B. als Elektriker, Laborant oder Dachdecker, kommen sie logischerweise nicht um die Ausübung dieser Tätigkeiten herum. Immer wieder kommt es vor, dass Arbeitgeber oder Ausbilder sich nicht an die Vorschriften aus dem Jugendarbeitsschutzgesetz halten. Um junge und entsprechend unerfahrene Menschen in der Arbeitswelt zu schützen, wurde im Jahr 1976 das sogenannte „Gesetz zum Schutze der arbeitenden Jugend“ ins Leben gerufen. Unter anderem beziehen sich diese auf Heranwachsende, die das 16. 1. Arbeitszeitgesetz - Wie ist die Arbeitszeit gesetzlich geregelt? Lebensjahr vollendet hat, fällt in der Regel unter das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG). Es schützt alle Personen, die noch nicht 18 Jahre alt. Das Jugendarbeitsschutzgesetz besagt, dass Arbeitszeiten mit 15, 16 und 17 Jahren eine bestimmte Dauer nicht übersteigen dürfen. Überstunden sind nicht vorgesehen, Vorschriften Beträgt deine Arbeitszeit zwischen 4,5 und 6 Stunden, hast du 30 Minuten Pause.Musst du mehr als 6 Stunden arbeiten, hast du ein Anrecht auf eine Stunde Pause. Diese Feiertage müssen grundsätzlich frei sein. Außerdem gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz auch beim Praktikum. Die jeweiligen Grenzbereiche weichen allerdings stark voneinander ab, was dieser Vergleich beweist: Das Jugendarbeitsschutzgesetz schreibt demzufolge sowohl frühere als auch längere Arbeitspausen vor. Dieses Praktikum sollte vom Schüler als eine Möglichkeit begriffen werden, in die Berufswelt hineinzuschnuppern. […]“. Für Minderjährige ist allerdings nur eine Fünf-Tage-Woche erlaubt (§ 15 JArbSchG). Ist der Mindestlohn für den Minijob ebenfalls gesetzlich vorgegeben? Mehr Ausnahmen dieser Art finden sich in § 14 JArbSchG. Dass Minderjährige nicht so viel und hart arbeiten sollten wie Erwachsene, das liegt auf der Hand. Sollte dies nicht möglich sein und sie müssen während ihres Erholungsurlaubes die Berufsschule dennoch besuchen, steht ihnen laut Jugendarbeitsschutzgesetz für jeden Berufsschultag ein zusätzlicher Urlaubstag zu (§ 19 Absatz 3 JArbSchG). Der Jugendarbeitsschutz zielt auf die bezahlte Beschäftigung ab, unabhängig davon ob es sich um eine Ausbildung, einen Nebenjob oder eine Gelegenheitsarbeit handelt. (2) Jugendlicher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer 15, aber noch nicht 18 Jahre alt ist. Diese Arbeiten verbietet das Jugendarbeitsschutzgesetz: Arbeitszeiten sind festgelegt und als Jugendlicher dürfen Sie keine gefährlichen Arbeiten verrichten oder Arbeiten, die Ihre Leistungsfähigkeit übersteigen oder die mit besonderen Unfallgefahren verbunden … Doch welchen Grenzen müssen sich Jugendliche unterwerfen, die gerade ein Praktikum absolvieren, eine Ausbildung machen oder einem Ferienjob nachgehen? Dies kann innerhalb einer Frist von fünf zusammenhängenden Wochen geschehen. Außerdem besagt das Jugendarbeitsschutz­gesetz, dass der Unterricht in der Berufsschule auf die Arbeitszeit im Betrieb anzurechnen ist. Zusammenfassung der wichtigsten Vorschriften, Jugendarbeitsschutzgesetz: Das Jugendarbeitsschutzgesetz schützt Jugendliche in der Arbeitswelt und auch während eines Praktikums. In der Ausbildung, im Praktikum oder in einem regulären Arbeitsverhältnis dürfen Jugendliche höchstens acht Stunden am Tag beschäftigt werden. Jugendarbeitsschutzgesetz: Arbeitszeit - Arbeitsrechte 2020 Welche Die Arbeitszeit kann an einzelnen Tagen auf höchsten 8,5 Stunden erhöht werden, wenn sie dafür an anderen Tagen entsprechend reduziert wird. Nicht nur die maximale Dauer der Arbeitszeit ist im JArbSchG festgehalten, sondern auch der Zeitpunkt, zu dem Minderjährige den jeweiligen Tätigkeiten nachgehen dürfen. Die Wochenarbeitszeit beim Jugendarbeitsschutzgesetz Als Jugendlicher dürfen Sie maximal 40 Stunden pro Woche arbeiten - maximal 8 Stunden am Tag Arbeitszeit und Freizeit Dauer der Arbeitszeit § 8 Berufsschule § 9 Prüfungen und außerbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen § 10 Ruhepausen, Aufenthaltsräume § 11 Schichtzeit § 12 Tägliche Freizeit § 13 Nachtruhe § 14 Fünf … Wurde der Verstoß gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz fahrlässig begangen, kann eine Geldstrafe von bis zu 180 Tagessätzen oder eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten auf den betroffenen Chef zukommen. 3. in der Landwirtschaft ab 5 Uhr oder bis 21 Uhr, 4. in Bäckereien und Konditoreien ab 5 Uhr, Nur in gewissen Branchen dürfen Minderjährige laut Jugendarbeitsschutzgesetz an einem Samstag oder Sonntag arbeiten.