Erzählungen & Theaterstücke

 

Visit beautiful Vietnam - Novelle
Visit beautiful Vietnam – Novelle

Visit beautiful Vietnam – Novelle

Mit ergänzenden Texten unter dem Motto „Ich bin ein 68er“ inklusive Terrorverdacht

BoD 2018, ISBN: 9783-7448-9147-9

1968 hing ein Poster mit den Worten „Visit beautiful Vietnam“ an der Wand der Wohnung vom jungen Walter Schenker. Fast genau ein halbes Jahrhundert später machte er den Traum wahr und reiste nach Vietnam.

Der Beitrag des 1943 in Solothurn geborenen Schriftstellers zum Jahr 1968 waren seine Solothurner Geschichten, die ihn schlagartig zum Enfant terrible stempelten. Er war dann Autor bei Rowohlt und Ammann. Sein Roman „Eifel“ wurde verfilmt.

1976 erwog man seinetwegen in Solothurn einen Radikalenerlass. 1984 entließ ihn die Uni Trier als Professor. 1989 geriet er gar unter polizeilichen Terrorverdacht. Walter Schenker ist nicht vorbestraft. Seit 1974 lebt er, verheiratet mit Brigitte Hamaekers, die 2015 gestorben ist, in Trier.

Hier bestellbar

Jetzt probelesen!

 

Cover Jugendstil
Cover Jugendstil

Jugendstil und das Buch Bichsel

Erweiterte Nachauflage 2018!

BoD 2016, ISBN-13: 9783739281209

Nebst Lyrik und Prosa des jungen Walter Schenker enthält der Band mit dem Buch Bichsel eine dokumentarische Hommage an den legendären Schweizer Schriftsteller, die ihn selbst begeistert hat und sich auf eine Zeit bezieht, da er noch nicht berühmt war.

Bestellbar bei BoD

Jetzt probelesen!

 

Cover leider / Solothurner Geschichten
Cover leider / Solothurner Geschichten

„leider“/ Solothurner Geschichten

Kandelaber 1969/BoD 2012, ISBN 978-3-8423-0489-5

Das Jugendwerk von Walter Schenker aus dem Jahr 1968 mit einem dokumentarischen Anhang.

Der Historiker German Vogt vermerkt 2006: „Das Buch von Walter Schenker erregte bei seinem Erscheinen 1969 großes Aufsehen in Solothurn.“

 

Pressestimmen

„Der Autor erzählt uns Geschichten um die Bewohner einer schweizerischen Kleinstadt mit großer Vergangenheit (Ambassadorenstadt) so frech, witzig, angriffig und spannend – letztlich aber so ehrlich, dass selbst der Hofdichter Solothurns, Peter Bichsel, von einem beachtlichen Wurf spricht.“
EMMENTALER BLATT 1970

„Der Nestbeschmutzer von 1968“: „Das, was damals subversiv war, löst heute schon fast Heimatgefühle aus. Geblieben ist aber Schenkers Sprache, die in Zeiten der schnellen News und Twitter noch wertvoller geworden ist.“

Fränzi-Rütti-Saner in DER SONNTAG 2012

Bestellbar bei BoD

Jetzt probelesen!

 

Die Schweiz begrüßt Vietnam. Ein Lehrstück in vier Akten. 

Ein Stück über die Flüchtlinge (boat people) aus Vietnam – vor über 30 Jahren gut genug für einen Theaterskandal – heute brandaktuell beziehbar auf die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer.
Hier das Bühnenskript mit einem dokumentarischen Anhang über den Berner Theaterskandal von 1981.

Bestellbar bei BoD

Jetzt probelesen!

 

 

Cover Engelsstaub
Cover Engelsstaub

soleil / Eine Geschichte zwischen Tag und Traum

Edition Phi 1981

Neuausgabe in Engelsstaub, Ammann 1986/ BoD 2010

ISBN 978-3-8391-5454-0

Bestellbar bei BoD

Jetzt probelesen!

Pressestimmen

„Augenblicke von mystischem Genuss – nicht wie ein literarisches Programm im Gefolge Peter Handkes vorgetragen, sondern eher kühl festgestellt – wechseln mit Ekel. (…) Der gelegentlich fast rhythmisierte Text des Bändchens wirkt wie gesponnen zwischen Schlafen und Wachen, Ereignisse sind unversehens da wie Stimmungen, ohne Erklärung, ohne Widerstand (…). Und hat das verschwommene Ding eine merkwürdige Intensität.“

Beatrice von Matt in der NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG

„Wohl kein Zufall, jedoch ein außerordentlicher Glücksfall nicht nur für die luxemburgische Literaturszene ist es, daß dieses schmale Bändchen (…) mit das Aufregendste, Erregendste darstellt, was in letzter Zeit hierzulande erschien.“

Georges Hausemer im LETZEBURGER JOURNAL

“ ’soleil‘ ist die blendend erzählte Geschichte einer Ver-Blendung. Ein aus tausend Facetten funkelndes, von einem Könner geschliffenes brilliantes Stück Prosa.“

Ferdinand Hoffmann im LUXEMBURGER  WORT

„Bemerkenswert bleibt die Tatsache, dass Schenker im schöpferischen Handstreich, dem jedes Sprachmittel recht ist, viel ‚Sein‘ in Literatur verpackt hat.“

Dieter Fringeli in der BASLER ZEITUNG

 

 

Die Rezeption der belletristischen Werke in der Kritik finden Sie im
Kritischen Lexikon der deutschen Gegenwartsliteratur 
(edition text + kritik, München).